Einnahme und Anwendung von Sildenafil 

 Dosierung und Anwendungstherapien von Sildenafil

Dass Sildenafil in verschiedenen Anwendungsbereichen ein sehr wirksames und hilfreiches Medikament ist, ist längst durch unzählige Studien und Erfahrungsberichte belegt worden. Ob zur Behandlung von pulmonalen Hypertonien oder zur Anwendung bei erektilen Dysfunktionen, die Wirksamkeit der Wirkstoffe kann immens wichtig sein. Dabei ist es grundsätzlich immer sehr wichtig, dass die Einnahme und regelmäßige Anwendung von ärztlicher Seite aus abgesegnet wurde. Sowohl bei Hypertonie als auch bei einer erektilen Dysfunktion. Von erheblicher Bedeutung sind deswegen Faktoren wie die richtige Anwendung der Potenzmittel, die korrekte mg Dosierung und der ordnungsgemäße Umgang mit den Präparaten bzw. dem Arzneimittel, welche unter anderem Erektionsstörungen und Hypertonie bekämpfen sollen. In jedem Fall braucht man dafür ein Rezept vom Arzt. Dies ist wichtig, da die Tabletten neben ihrer positiven Wirkung, auch theoretisch Symptome, Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen hervorrufen können.

Wann und wie sollte Sildenafil eingenommen werden?

Wenn Sildenafil zur Behandlung von erektilen Dysfunktionen (Erektionsstörungen) eingesetzt werden soll, dann kann es der Mann im besten Fall ungefähr eine Stunde vor dem geplanten Geschlechtsverkehr einnehmen. Damit kann man die womöglich beste Wirkung der Wirkstoffe erzielen. Die Wirkung hält nach 60 Minuten dann für ein paar Stunden an. Je nach dem für welchen Zweck die Einnahme des Medikaments ansonsten vorgesehen ist, sollte man die Art und Zeit der Einnahme mit dem entsprechend behandelnden Arzt absprechen, Fragen klären und oder sich an die Vorgaben der Gebrauchsanweisung halten. Das gilt auch für die mg Dosierung der Arzneimittel. Man sollte Sildenafil an einem entsprechenden Tag nur einmal nehmen. Die Tablette (oder Filmtablette) kann mit einem Glas Wasser runtergeschluckt werden, um damit die beste Wirkung gegen erektile Dysfunktion beim Mann zu erzielen.

Wann darf Sildenafil nicht eingenommen werden?

Generell ist Sildenafil, wie fast jedes andere Arzneimittel auch, nicht für jeden Menschen geeignet. Zum Beispiel dürfen Menschen, denen sexuelle Aktivität aufgrund von körperlicher Überbelastung untersagt ist, keine erektionsfördernden Medikamente einnehmen. Genauso verhält es sich bei Menschen, die Herzmedikamente (zum Beispiel Tabletten bzw. Filmtabletten) zu sich nehmen. Dies gilt für diverse Medikamente, die Nitrat enthalten. Genauere Absprache sollte deswegen mit dem Arzt erfolgen um wichtige Frage zum PDE 5 Hemmer zu klären. Menschen, die unter Krankheiten wie Leberschäden, Augenkrankheiten, zu niedrigem Blutdruck oder entsprechenden Allergien leiden, sollten Sildenafil (meist in Form von Tabletten) ebenfalls meiden. Auf die Einnahme verzichten sollten außerdem Frauen, unter 18-Jährige, Menschen die bereits ein anderes Erektionsmedikament einnehmen, Menschen die am Tag bereits Sildenafil einmal eingenommen haben und Menschen, die grundsätzlich nicht an einer Erektionsstörung bzw. erektilen Dysfunktion leiden.

Die richtige Dosierung von Sildenafil

Grundsätzlich gibt es Sildenfil in Dosen von 25, 50 und 100 mg (Milligramm). Die Höchstdosis für einen Tag ist 100 Milligramm. Jedoch benötigt diese nicht jeder Betroffene. Auf die genaue angepasste Dosis des Arzneimittels bzw. Potenzmittels kommen wir im Text noch zu sprechen. Zunächst ist es wichtig zu sagen, dass die gewöhnliche Anfangsdosis meist bei 50 Milligramm liegt. Das sollte aber immer individuell mit dem Arzt abgesprochen werden. Nimmt ein Betroffener mehr als 100 Milligramm Sildenafil am Tag ein, so handelt es sich definitiv um eine Überdosis, welche gefährliche Folgen, Symptome und Nebenwirkungen haben kann. Die gewünschte Wirkung wird jedoch nicht durch die Überdosis erhöht.

Wirkung ist abhängig von der Dosierung

Die Stärke der Wirkung ist generell natürlich abhängig von der entsprechenden Dosierung, die mit 25, 50 und 100 Milligramm möglich ist. Die individuelle Dosierung des PDE 5 Hemmer muss der Arzt vornehmen und diese auf den Patienten abstimmen. Dabei spielen verschiedene Faktoren des Betroffenen eine Rolle. Dazu können die Ernährung, der Konsum von Alkohol oder auch individuell psychische Elemente eine Rolle spielen.

Welche Packungsgrößen gibt es?

Auf dem Markt der Potenzmittel gibt es Sildenafil Pfizer in vielen Ausführungen. Neben dem bekannten Viagra, gibt es darüber hinaus noch viele andere Medikamente bzw. Generika, die den gleichen Wirkstoff enthalten. Im Normalfall werden diese, je nach Dosis, in 4er, 12er oder auch 24er Packungen angeboten.

Für wen ist die Dosierung 25mg geeignet?

Die niedrigste Dosierung von 25 Milligramm ist für Menschen geeignet, die generell ein geringes Körpergewicht vorweisen. Außerdem betrifft diese Dosis Menschen, die durch bestimmte körperliche Defizite nicht in der Lage sind, höhere Dosen zu verarbeiten oder auszuscheiden. Menschen mit Nierenproblemen, Leberschäden oder Behandlungen durch bestimmte Medikamente bekommen ebenfalls die 25mg-Dosis. Menschen mit bestimmter Dysfunktion, Symptomen oder Erektionsstörungen sollte sich beim Arzt genauer über die erforderliche Dosis informieren, bevor sie ein Rezept bekommen.

Für wen ist die Dosierung 50mg geeignet?

50 Milligramm lautet die am meisten empfohlene und standardisierte Dosis von Sildenafil, welche im Normalfall eine positive Wirkung auf die Erektion und den Penis haben kann. Meistens wird diese von Menschen im Erwachsenen- oder im höheren Alter eingenommen. Dies gilt in manchen Fällen auch für Patienten einer leichten Niereninsuffizienz.

Für wen ist die Dosierung 100mg geeignet? Grundsätzlich ist die Dosis von 100 Milligramm die am höchsten zu verschreibende Dosierung. Dabei sind deswegen aber auch die schwersten und meisten Nebenwirkungen und Wechselwirkungen zu erwarten. Im Normalfall startet kein Patient eine Sildenafil-Therapie mit Medikamenten dieser Höchstdosis. Meistens wurden die Betroffenen zuvor mit kleineren Dosen behandelt, jedoch wurde damit kein gewünschtes Ergebnis erzielt. In den häufigsten Fällen wird auf diese hohe Menge zurückgegriffen, wenn eine besonders schwere erektile Dysfunktion vorliegt, wenn also keine Erektion des Penis von statten gehen kann.

Potenz-Therapie mit Sildenafil

Grundsätzlich muss eine spezielle Therapie mit dem Wirkstoff bzw. mit dem Medikament Sildenafil Pfizer mit dem behandelnden Arzt abgesprochen und geplant werden. Für gewöhnlich kennt man vor allem die Bedarfsmedikation. Das heißt, Betroffene nehmen Sildenafil im Bedarfsfall ein, wenn es zu einem sexuellen Akt und damit auch zu einer Erektion des Penis kommen soll. Jedoch gibt es auch andere weiterführende Ansätze einer Therapie. In jedem Fall muss sich der Patient vom Arzt ein Rezept ausstellen lassen.

Eine Studie der Firma Pfizer zeigt die erfolgsversprechenden Ergebnisse einer Sildenafil Therapie.

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2004/daz-34-2004/uid-12492

Demnach wird versucht, Menschen über den Zeitraum eines ganzen Jahres Sildenafil täglich zu verabreichen. Dadurch erlangen die Betroffenen nicht nur die Fähigkeit zu spontanen Erektionen, vielmehr geht es darum, einen dauerhaften Erfolg zu erzielen. Laut der besagten Studie gelang es nämlich einem Großteil der Versuchsteilnehmer, nach dem Therapiejahr, eine deutlich verbesserte Sexualitätsfähigkeit an den Tag zu legen und das auch ohne Medikamente. Die Therapie sorgte also dafür, dass die Menschen später ohne Medikamente wieder eine deutlich verbesserte Fähigkeit besaßen, Erektionen zu bekommen und diese auch aufrecht zu erhalten.

Diese Therapie darf aber nicht einfach selbst angewendet werden. Therapien jeglicher Art müssen unter strenger ärztlicher Beobachtung durchgeführt werden.

Geht man aber von einer gewöhnlichen Bedarfsmedikation aus, so gibt es hier ein paar grundlegende Dinge, die man beachten sollte. Sildenafil, zum Beispiel in Form von Viagra, sollte etwa eine Stunde vor dem gewünschten Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Die Dauer der möglichen Wirkung kann sich auf vier bis fünf Stunden erstrecken. Dabei sollte man auch auf die Ernährung achten. Gerade in der Zeit der Wirkdauer können bestimmte Mahlzeiten einen erheblichen Einfluss auf die Wirksamkeit nehmen. Besonders fetthaltige Nahrungsmittel können verzögernd auf Sildenafil wirken. Von der höchsten Konzentration von Sildenfil im Körper geht man nach ungefähr einer Stunde aus. Das kann natürlich immer je nach dem ein bisschen abweichen. Weitere Informationen zu den unterschiedlichen Generika finden sich unter folgendem Link:

https://www.impotenz-selbsthilfe.de/therapie/cialis-levitra-viagra.html